Wie leider so oft gerät die Natur mit den menschlichen Strukturen in Konflikt. In manchen Fällen funktioniert es sogar, aber in anderen wiederum nicht. Dass Stockenten den Lebensraum der Menschen mit nutzen, gehört inzwischen zum Alltag einer Großstadt. Um ihren Nachwuchs „vermeintlich“ sicher und behutsam auszubrüten und großzuziehen, wählen sie Plätze, die eigentlich absolut ungeeignet für ein Gelege und ohnehin nicht immer günstig oder gar gefährlich für eine umherlaufende Entenfamilie sind.
Anfang Mai erhielten wir einen Anruf vom Innsbrucker Tivoli-Freibad. Die dort arbeitenden Herrschaften bereiteten das Freibad für die anstehende Badesaison vor, während sie an einem äußerst ungünstigen Platz – in einem Blumentopf – eine brütende Stockentendame vorfanden. Das Personal bat uns um Mithilfe, eine akute Lösung zu finden, da die Ente mit ihrer Brut, aufgrund von Um- und Aufräumarbeiten, dort nicht bleiben konnte. Wegen der anstehenden Öffnungszeiten kam ein Warten nicht in Betracht. Im Zuge der Arbeiten würde die Entenmutter das Weite suchen und ihre Brut zurücklassen. Die Folge: Die Embryos in den Eiern würden sterben.
Um dies zu vermeiden, griffen wir ein – die Mama entwischte blitzschnell und zog weiter. Die Eier haben wir entnommen und vorsichtig eingepackt. Die Eier brachten wir zum Haus der Tiere, wo wir sicher waren, sie in gute Hände zu übergeben. Hier wurden alle neun Eier in einem Inkubator ausgebrütet und schlüpften putzmunter allesamt am 19. Mai 2022. Nun wachsen sie unter Obhut des Entenpflegers auf und können, sobald sie bereit sind, von den Teichen aus in die Freiheit fliegen.
Leider geriet die Natur mit dem menschlichen Lebensraum immer wieder in Konflikt, ganz egal ob es ein Gesetz gibt, was den Schutz gewisser Tiere beinhaltet. Letzten Endes ziehen unsere (Wild-)Tiere immer den Kürzeren.Wir bedanken uns an dieser Stelle bei unseren Tierschutznachbarn: Dem Tierschutzverein Haus der Tiere. Sie helfen uns nicht nur bei der Vielzahl an verwaisten Entenküken, sondern stehen uns ebenso in vielen anderen Tierschutzfällen stets zur Seite. Danke für die bereits jahrelang gute Zusammenarbeit.

BESUCHE IM TIERHEIM NUR MIT VORHERIGER TERMINVEREINBARUNG!!!

Bitte vereinbare einen Termin im Tierheim Mentlberg unter: 0512-581451 oder schicke uns eine E-Mail mit deinem Anliegen an: frontoffice@tierschutzverein-tirol.at. 

Kontaktdaten der anderen Tierheime

Danke für Dein Verständnis!