Die Zeit um Weihnachten und ganz besonders Silvester ist für die meisten Haustiere und heimischen Wildtiere eine aufregende und leider vor allem gefährliche Zeit. Geschenkbänder, glitzernde Deko und Kugeln am Weihnachtsbaum. Es duftet nach Plätzchen, Stollen und Festtagsessen und das neue Jahr wird lautstark mit Raketen eingeläutet. Während die Menschen glückliche Stunden unter dem Weihnachtsbaum und einen guten Start in das neue Jahr genießen, sind Tiere aufgrund der vielen unbekannten Reize häufig überfordert.

Auch wenn die Stimmen für ein Verkaufsverbot von Feuerwerkskörpern und Silvesterkrachern zum Glück immer lauter werden, sind sie doch noch immer erhältlich. Dabei entstehen in nur einer Silvesternacht enorme Mengen an Plastikmüll, wovon allein in Österreich tausende Tonnen in der freien Natur landen (Quelle: www.meinbezirk.at). Dass die Umweltverschmutzung sowie der Lärmpegel nicht nur eine große Belastung für unsere Umwelt, sondern auch für die Tiere zuhause und in der freien Natur bedeutet, ist den meisten mittlerweile klar.

Mit einigen Tipps kann die Zeit für die Fellnasen immerhin etwas angenehmer gestaltet werden.

  • Achten Sie darauf, dass der Weihnachtsbaum vor dem Umfallen gesichert ist und alle verschluckbaren Schmuckstücke in unerreichbarer Höhe hängen.
  • Auch die vielen Süßigkeiten, die es zu Weihnachten zu Genüge gibt, sind nichts für unsere Vierbeiner und größtenteils sogar giftig für sie. Geben Sie daher Acht, dass auch diese für Ihren Vierbeiner unzugänglich sind.
  • Nicht nur in der Neujahrsnacht, auch schon einige Tage davor, sollten die Haustiere vor unverhofften Knallern geschützt werden. Das bedeutet: Freigängerkatzen für diese Zeit besser in der Wohnung behalten und Hunde an der Leine führen. Nur so kann verhindert werden, dass verängstigte Tiere in Panik davonlaufen oder mutigere Tiere versuchen, dem Knallkörper hinterherzulaufen.
  • Vermeiden Sie es, Kleintiere in Gehegen und Vögel in Käfigen in der Silvesternacht in die Nähe von Fenstern zu stellen. Die Tiere können den Lärm explodierender Feuerwerkskörper meist nicht zuordnen und geraten in Panik.
  • Schließen Sie am Silvestertag alle Fenster und lassen Sie Rollos herunter bzw. ziehen Sie Vorhänge zu. Manchen Tieren hilft es auch, wenn Licht brennt und Musik oder der Fernseher läuft, sodass die vertrauten Geräusche den unbekannten Lärm etwas abdämpfen.
  • Halten Sie für den Notfall die Telefonnummer des Tierarzt-Notdienstes bereit.
  • Bitte denken Sie um den Jahreswechsel auch an die wild lebenden Vögel in den Städten und die Wildtiere, die in Stadtnähe leben. Sie geraten aufgrund der unbekannten Reize oft in Panik und flüchten blindlinks, was für viele leider tödlich endet.
  • Feuern Sie auf keinen Fall Raketen und Feuerwerkskörper in Waldgebieten, Parkanlagen und anderen Rückzugsräumen von Wildtieren und Vögeln ab.

Verzichten Sie als Tierfreund und Tierfreundin am besten ganz auf Feuerwerkskörper oder Silvesterkracher. So leisten Sie einen großen Beitrag zum Tier- und Naturschutz.

Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch und nur das Beste für das neue Jahr!

 

BESUCHE IM TIERHEIM NUR MIT VORHERIGER TERMINVEREINBARUNG!!!

Bitte vereinbare einen Termin im Tierheim Mentlberg unter: 0512-581451 oder schicke uns eine E-Mail mit deinem Anliegen an: frontoffice@tierschutzverein-tirol.at. 

Kontaktdaten der anderen Tierheime

Danke für Dein Verständnis!