Kennzeichnung von Eiern – hast Du schon einmal überlegt was die Zahl auf Deinem Ei dir verrät?

Wie wir wohl alle wissen, gibt es verschiedene Haltungsformen für Legehennen. Die meisten Haltungsformen bedeuten für die Hühner meistens leider enormen Stress. Vielleicht ist Dir die Kennzeichnung auch gar nicht neu, aber wenn doch, dann könnte diese Info hilfreich für Dich sein.

0 = Bio, Eier aus ökologischer Freilandhaltung

Bei dieser Haltungsform hat…

  • jedes Huhn mindestens acht Quadratmeter Auslauf.
  • Maximal sieben Tiere pro Quadratmeter im Stall.
  • Legenester und Sitzstangen müssen vorhanden sein.
  • Mindestens ein Drittel der Stallfläche muss ein eingestreuter Scharraum sein.
  • Maximal 3000 Hennen leben in einem Stall.
  • Prophylaktischer Medikamenteneinsatz ist verboten.
1 = Freilandhaltung

Bei dieser Haltungsform haben…

  • die Hühner tagsüber Auslauf von mindestens acht Quadratmeter pro Tier zur Verfügung.
  • Bedingungen im Stall entsprechen denen der Bodenhaltung.
  • Es stehen Sitzstangen, Legenester und eigestreute Scharräume zur Verfügung.
  • Häufig gibt es eine Übernutzung des stallnahen Auslaufbereiches und der Grünfläche.
2 = Bodenhaltung

Bei dieser Haltungsform…

  • leben neun Hennen pro Quadratmeter in riesigen Hallen.
  • Sitzstangen und Legenester sind in mehreren Etagen angebracht, somit können es sogar bis zu 18 Hennen pro Quadratmeter sein.
  • Bis zu 24000 Tiere in einem Stall.
  • Müssen lediglich durch Gitter, in Gruppen von 6000 Tieren aufgeteilt sein.
  • Verhaltensstörungen sind an der Tagesordnung. Es kommt zu Federpicken und Kannibalismus.
3 = Käfighaltung
  • Seit Jänner 2020 ist Käfighaltung in Österreich verboten.
    JEDOCH DÜRFEN EIER AUS KÄFIGHALTUNG WEITERHIN IMPORTIERT WERDEN!
  • Einem Huhn steht eine Fläche von 550 Quadratzentimeter zur Verfügung, was zum Vergleich weniger als ein DIN-A4-Blatt ist.
  • Hennen leben zusammengedrängt auf einem Drahtgitterboden, ohne Tageslicht.
  • Die tägliche Sterberate ist hoch!

 

Problematisch ist weiterhin, dass nur Frischeier gekennzeichnet werden müssen. Verarbeitet Produkte wie in Nudeln, Teigwaren und anderen Fertigprodukten, gibt es keine Kennzeichnungspflicht und daher können in diesen Produkten Käfigeier nicht ausgeschlossen werden.

Fazit: bei Eierkauf ist wichtig, dass man auf die Kennzeichnung achtet um Tierleid zu vermeiden.

BESUCHE IM TIERHEIM NUR MIT VORHERIGER TERMINVEREINBARUNG!!!

Bitte vereinbare einen Termin im Tierheim Mentlberg unter: 0512-581451 oder schicke uns eine E-Mail mit deinem Anliegen an: frontoffice@tierschutzverein-tirol.at. 

Kontaktdaten der anderen Tierheime

Danke für Dein Verständnis!